• Autor: Carmen und Tanja Pörsch

Pferd des Monats April: Unvergessener Velijanow


„Velijanow“

v. Guy Laroche u.d. Veronca v. Carino

Zum Pferd des Monats möchten wir, das sind Carmen und Tanja Pörsch, ein für uns ganz besonderes und wohl einzigartiges Pferd aus unserer Zucht vorstellen. Velijanow lebt zwar leider nicht mehr, doch hat er hier ganz sicher einen Platz verdient!

Am 05.03.93 wurde Velijanow als zweites Fohlen des Hengstes Guy Laroche und unserer Stute Veronca von Carino geboren.

Schon im Fohlenalter war er sehr selbstbewusst und ging gerne seine eigenen Wege. Dreijährig ritten wir ihn selbst problemlos an und Velijanow war von Anfang an gerne Reitpferd. Rittig bei der Dressurarbeit, sehr talentiert und motiviert an Sprüngen und im Gelände mutig und unerschrocken machte es uns jeden Tag Freude mit ihm zu arbeiten. Seinen Einstand als Turnierpferd feierte er auf Anhieb mit einem zweiten Platz in einer Reitpferdeprüfung. Vierjährig entschlossen wir uns aufgrund unserer beruflichen Ausbildung bzw. Studiums schweren Herzens zum Verkauf und Velijanow zog nach Luxemburg um. Doch schon ein dreiviertel Jahr später kam er zu uns zurück, da seine neue Besitzerin ihm aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gerecht werden konnte. Gut gefüttert und wenig gefordert erlaubte er sich den ein oder anderen Schabernack . Ohne den Kaufpreis zurück zu fordern war es ihr Wunsch, dass Velijanow wieder zu uns zurück kommen sollte.

Diese Fügung des Schicksals machte es uns nun unmöglich, unseren Fuchs noch einmal herzugeben. Die ganze Woche wegen Studium und Ausbildung in Mainz und Ludwigshafen schafften wir es trotzdem gemeinsam seinen Arbeitswillen auszulasten und Velijanow weiter reiterlich zu fördern. Er dankte es uns mit stetiger Einsatzbereitschaft und sammelte etliche Platzierungen in Eignungs-, Dressurpferde-, und Springpferdeprüfungen, meist unter den ersten drei Plätzen und Wertnoten zwischen 7,5 und 8,5! Sechsjährig war er unter den Top Ten der gewinnreichsten Trakehner seiner Altersklasse bundesweit. Auch in Geländepferdeprüfungen strengte er sich an und überwand alle Hindernisse auf Anhieb. Leider fehlte ihm hier das letzte Galoppiervermögen, so dass wir zwar fehlerfrei, doch mit Zeitüberschreitung das Ziel erreichten.

Auch in Velijanows weiteren Turnierjahren sammelte er nahezu 100 Platzierungen in Dressur – und Springprüfungen bis zur Klasse L und konnte eine Lebensgewinnsumme von über 2.000 Euro vorweisen. Ein besonders schönes Erlebnis war der Start von Velijanow und Carmen in ihrem für beide ersten M-Springen, bei dem sie den Parcours mit nur einem Abwurf zu Ende bringen konnten. Die beiden waren im Jahr 2000 auch in der rheinland-pfälzischen Springmannschaft auf dem Trakehner Bundesturnier dabei.

Velijanow liebte es einfach, im Rampenlicht zu stehen und bei den Ehrenrunden überkamen ihn nicht selten Starallüren, die jegliches gute Benehmen vergessen ließen. Aber wir waren und sind der Meinung, dass eine solche Persönlichkeit auch seine kleinen Eigenarten ausleben darf.

Carmens Patenkind Eva, die ebenso wie wir vom Pferdevirus befallen war, war schon immer verliebt in den hübschen Fuchs. So temperamentvoll und schlitzohrig er einerseits sein konnte, so brav und vorsichtig trug er das damals sechsjährige Mädchen bereits über erste Hindernisse und stellte sich als tolles Lehrpferd heraus. Professor Velijanow wurde nun immer öfter von Eva geritten und natürlich verwöhnt. Die beiden konnten zusammen schöne Erfolge in Dressur – und Springprüfungen der Klasse E sammeln und gewannen sogar die Jugendbezirksmeisterschaft.

Da wir auch weiter züchteten, stand bald auch schon weitere Nachzucht in den Startlöchern und wollte reiterlich gefördert werden. So machten wir Velijanow zum Geschenk für Eva zu ihrem elften Geburtstag. Die Freude war riesig!

Sie sollte noch neun Jahre einen tollen Partner und Freund an ihrer Seite haben. Heiß geliebt, wurde er verwöhnt und es mangelte ihm an nichts.

Im Alter von 23 Jahren musste er leider wegen einer Darmverschlingung in der Klinik eingeschläfert werden. Schweren Herzens, aber unendlich dankbar für die schöne und unvergessliche Zeit mit ihm mussten wir ihn loslassen.

Er wird als außergewöhnlich leistungsbereites, intelligentes und immer hochanständiges Pferd unvergessen einen Platz in unseren Herzen haben.

#PferddesMonats

41 Ansichten