• Mechthild Reitz

Kennen Sie eigentlich die züchterfreundlichen Deckbedingungen und die hochwertige Auswahl an 13 Trak


Kennen, tun wir das Landgestüt Zweibrücken eigentlich fast alle,

aber wussten Sie schon, dass....

Frischsperma und / oder TG von 13 sportlich national und international hocherfolgreichen Trakehner Hengsten

exclusiv über das Landgestüt zu beziehen ist?

Bitte beachten Sie zudem unsere züchterfreundlichen Deckbestimmungen

(http://lg-zw.de/servicemenu/agb.html).

Beispiele:

- Keine Fremdbesamungsgebühr für Beschäler aus anderen Landgestüten

- Decktaxensplitting

- Nachlässe für Staatsprämien- und Sportstuten

- Rabatte bei Besamung von mehreren Stuten

Kontakt:

Landgestüt Zweibrücken

Gutenbergstraße 16 66482 Zweibrücken Tel. Büro: 06332-17556 Tel. Besamungsstation: 06332-903088 Fax: 06332-75822 E-Mail: info@landgestuet-zweibruecken.de

Amadelio

v. Lehndorffs u. d. Amadelia v. Lauries Crusador xx

Decktaxe:

300,-€ bei Besamung und 600,- € bei Trächtigkeit am 01.10. / TG

Der Spross einer der erfolgreichsten Dressurdynastien der internationalen Sportpferdezucht verkörpert in allen Attributen das Besondere! In seiner Genealogie verbindet sich der dokumentierte Rittigkeitsvererber und Erzeuger von internationalen Grand-Prix Pferden, E.H. Lehndorff’s mit einer hochdotierten Tochter der Celler Vererberlegende Lauries Crusador xx. Im mütterlichen Stamm sicher gezogen treten als weitere wertvolle Blutkomponenten die Polargeist-Ahnen Dämon ox und Habicht v. Burnus AAH hinzu. In seinem klassischen Adel, der Schönlinigkeit des Körpers mit den markanten Reitpferdepartien und seinen von Schwung und Kraft gekennzeichneten Bewegungen wird Amadelio als Prototyp seiner Rasse angesehen. Amadelio verweist auf eine vorbildliche Eigenleistung: Nach einer bilderbuchgleichen Junghengstkarriere mit zahlreichen Siegen in Reitpferdeprüfungen (u.a. Trakehner Reitpferdechampion), hervorragenden Hengstleistungsprüfungen mit einem Dressurindex von 8.43 beim 30 Tage-Test und einem 4. Platz (Dressurindex von 120.95) beim 70-Tage-Test , wurde Amadelio Qualifiaktionsdritter beim Bundeschampionat der 5-jährigen Dressurpferde und konnte sich im Finale auf dem 8. Rang platzieren. Bereits 7-jährig feierte der Hengst die ersten Siege in Dressurprüfungen der schweren Klasse. Amadelio ist in der Sportsaison 2017 mit hohen Platzierungen bis hin zum Grand Prix in der Königsklasse des Dressursports angekommen.

Benedict N AA

v. Bouquet AA u. d. Dynastie AA v. Hill Anwar AA

TG verfügbar - Decktaxe auf Anfrage

Eigenleistung: Siege und Platzierungen in Springpferdeprüfungen bis Kl. M, Platzierungen in Vielseitigkeitsprüfungen bis CIC3*

C´est Bon

v. Distelzar u. d. Coonya v. Tycoon

TG verfügbar - Decktaxe auf Anfrage

Eigenleistung: Platzierung in Dressurprüfungen der Kl. S **, Prix St. Georges und Intermediaire I

Finckenstein TSF

v. Latimer u. d. Fatima XVII v. Kennedy

Decktaxe:

1000€ (500€ bei Bedeckung 500€ bei Trächtigkeit am 01.10.) TG

Am meisten mag ich seine Rittigkeit und seinen Charakter“ so beschreibt Finckensteins Reiterin Rikke Svane den im internationalen Dressursport hocherfolgreichen Trakehnerhengst. Finckenstein ist in jeder Hinsicht ein harmonischer Hengst. Gut durchgezüchtet und wohl erprobt, stellt er sich als kompakter und überaus nobler Hengst mit starken Nerven und bestem Interieur dar. Stark im Antritt und mit drei überdurchschnittlichen Grundgangarten ausgestattet, weiß er bei allen seinen Auftritten zu begeistern.

Sein Ehrgeiz, Einsatz und sein Talent sind bis heute ungebremst. Längst in der internationalen Dressurelite angekommen überzeugt Finckenstein mit 16 Siegen im Grand Prix, 10 Zweitplatzierungen und 40 weitere Platzierungen. Damit belegt Finckenstein aktuell Platz 57 der FEI Dressurrangliste. 2017 war Finckenstein u.a. in Stadl Paura im Grand Prix siegreich, wurde 3. im Grand Prix beim World Cup Turnier in Zakrzow, 4. beim CDI5* in Compiegne und 5. bei den Dänischen Meisterschaften.

Hamilton

v. Distelzar u. d. Habsburg v. Fahnenträger II

TG verfügbar - Decktaxe auf Anfrage

Eigenleistung: Siege und Platzierungen in Dressurprüfungen der Kl. S***

Hamilton war dreijährig Trakehner Reitpferdechampion, drei- und vierjährig qualifizierte er sich für das Bundeschampionat des Deutschen Reitpferdes. 2009 legte er eine überlegene Leistungsprüfung ab, die in allen Teilkriterien mit 8.0 und besser bewertet wurde und in einem Gesamtindex von 125,72 Punkten resultierte. Sechsjährig errang er dann den Titel des Trakehner Dressurpferdechampions. Ab 2013 folgten zahlreiche Siege und Platzierungen in der Schweren Klasse seit 2015 bis Grand Prix. Allein 2017 erreichte Hamilton 9 Siege und Platzierungen in S*** Prüfungen. Charmant und bildschön, besticht er immer wieder mit viel Ausstrahlung und einem beeindruckendem Gleichmaß.

Hannibal

v. Roland u. d. Havel V v. Maifeuer

Decktaxe: 300,-€ bei Besamung und 500,-€ bei Trächtigkeit am 01.10. / TG

Hannibal steht für reinste Sportlichkeit auf höchstem internationalen Niveau, ein lupenreines Interieur und eine unermüdliche Leistungsbereitschaft. Diese Eigenschaften gibt er seinen Nachkommen ausnahmslos weiter, was sich in zahlreichen hocherfolgreichen Nachkommen niederschlägt – ein Leistungsvererber von besonderer Güte. Zudem verweist er auf eine Genetik, die sich abseits vom Mainstream positioniert.

Der nunmehr 25 jährige Hengst, kann auf eine lange von großen Erfolgen durchzogene Sportkarriere zurückblicken, die er gesund an Leib und Seele beendete, was nicht zuletzt für Härte und unbedingte Leistungsbereitschaft spricht.

Seine Sportlerlaufbahn verlief bilderbuchgleich mit zahlreichen Siegen und hohen Platzierungen in CIC*** bis zum World Cup Finale in Pau und der Rangierung auf der short-list für das schwedische Olympiateam Athen 2004. Er wurde als bester britischer Vielseitigkeitshengst ausgezeichnet, und erhielt 2016 vom britischen Trakehnerverband die Elite-Prämie.

Hannibal verweist auf zwei gekörte Söhne, mehrere Prämientöchter sowie Reitpferde- und Reservereitpferdechampions, die sich ebenso erfolgreich beispielsweise beim Weston Park CCI**, Ballindenisk CCI***, in Luhmühlen, Pau CCI**** und Osberton CCI* behaupteten.

Herakles

v. Gribaldi u. d. Helenah de L v. Michelangelo

Decktaxe:

300,-€ bei Besamung und 600,- € bei Trächtigkeit am 01.10. / TG

er Reserve-Siegerhengst der Trakehner Körung 2011 und Elite-Anwärter Herakles gilt dank seines edlen Habitus‘, seiner Athletik und seiner kraftvoll-elastischen Bewegungen als der wirkungsvollste Botschafter seines unvergessenen Vaters Gribaldi.

Herakles mütterliche Dynastie hat sich als tragende Säule der Dänischen Sportpferdezucht etabliert. So avancierte Herakles Vollschwester Helouis 2011 zur dänischen Jahressiegerstute.

Blutanschluss wird über die Stamm-Mutter Herba AAH sichergestellt.

Der mütterliche Großvater Michelangelo ist auch Vater des Michellino und damit verantwortlich für Laura Tomlinsons Olympiapferd Mistral Hojiris.

Herakles wurde 2013 auf dem Trakehner Bundesturnier Reitpferdechampion (4j. H.), gewann im Jahr darauf unter Dorothee Schneider die Dressurpferde-Konkurrenz (5j.) und qualifizierte sich alljährlich für das Bundeschampionat. Nach Erfolgen in der internationalen Jungpferde-Tour, debütierte er hoch erfolgreich in der schweren Klasse. Ende 2017 übernahm Ann-Christin Wienkamp die weitere Förderung. Auf Anhieb siegte das Paar überlegen in einer S-Dressur und platzierte sich im Rahmen des K+K Cups in Münster im stark besetzten Finale der Youngster Dressurtour.

Mit dem Prämienhengst Dezember wurde ein erster Sohn vom Trakehner Verband gekört. Calla aus dem ersten Jahrgang des Herakles gewann Silber beim Schleswig Holsteinischem Landeschampionat und wurde u. A. Vierte beim Trakehner Bundesturnier.

Hope of Heaven

v. Alaskatraum u. d. Hexe v. Symbol

Decktaxe: 650.-€ / Tiefgefriersamen

Auf der Trakehner Körung 2007 zog der bedeutende Junghengst Hope of Heaven speziell in Punkto Springen alle Blicke auf sich. Für die höchste Note im Freispringen erhielt er den Sonderehrenpreis. Seinen 30 Tage Test legte er Ende 2008 mit einer gewichteten Gesamtnote von 7,77 ab (7,51 dressurbetonte Endnote / 7,89 springbetonte Endnote). 2009 absolvierte er seinen 70 Tage Test im norddeutschen Schlieckau mit einem Gesamtindex von 97,32, wobei das Springen im Abschlußtest in Punkto Springmanier und Springvermögen mit 9,5 bewertet wurde. Auch unter dem Sattel attesttierten ihm die Richter für seine Springanlage im Parcourspringen mit 9,5 überdurchschnittliche Leistungen. - Parallel dazu seine Erfolgsbilanz in den ersten beiden Turnierjahren: als gerade 5-jähriger Junghengst ist er mit Hans-Günter Klein im Sattel erfolgreich bis SPF M und war auf Anhieb für das Bundeschampionat qualifiziert.

Insterburg TSF

v. Hohenstein u. d. Indira X v. Giorgio Armani

Decktaxe: 300,-€ bei Besamung und 700,- € bei Trächtigkeit am 01.10. Frischsamen

Insterburg - ein Hengst der allerhöchste Ansprüche in Punkto Vererbung und Eigenleistung erfüllt! Nach drei Jahren in Schweden, steht einer der besten Trakehnerhengste seit der Zuchtsaison 2013 den deutschen Züchtern wieder zur Verfügung. Er war einziger Prämienhengst bei seiner Körung 2002, überragender Sieger bei seinem 70-Tage Test mit einem Dressurindex von 135.81. 2003 und Trakehner-Bundeschampion2004. 2005 wurde er 3. beim Bundeschampionat der 6 jährigen Dressurpferde und war Bronzemedaillengewinner bei der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde. Auch im schweren Sport konnte Insterburg seine Bilderbuchkarriere fortsetzen. Er feierte 10 – und 11-jährig zahlreiche Siege und Platzierungen in internationalen Grand Prix und Grand-Prix Special Prüfungen, u.a. Turnier der Sieger Münster, German Classics in Hannover, 8. Deutsche Meisterschaft in Balve, bester deutscher Teilnehmer beim Nationenpreis in Falsterbo (Schweden). Insterburg TSF war im Jahr 2009 unter Carola Koppelmann erfolgreichstes Trakehner Dressurpferd der Welt.

Mit einem Zuchtwert von 140 gehört er zu den Top 120 der deutschen Vererber. Nur wenige Hengste vererben ihre Typbrillianz, Rittigkeit und Versammlungsmöglichkeit so dominant. Mit Instertanz stellte er seinen ersten gekörten Sohn. 17 seiner Töchter wurden als Staatsprämienstuten ausgezeichnet. Allein im Jahr 2016 war 48 seiner Nachkommen im Sport erfolgreich, 4 davon im Dressursport der Klasse S.

Marseille

v. Prince Patmos u. d. Mireille Matthieu v. Cosmos

Decktaxe: 300,-€ bei Besamung und 400,- € bei Trächtigkeit am 01.10./Frischsamen

Hochedel in dunkelbrauner Jacke kommt dieser moderne, ausdrucksstarke Vererber daher: Harmonisch im Seitenbild, in perfekter Dreiteilung präsentierte sich Marseille bei der Trakehner Körung 2012. Drei hervorragende Grundgangarten mit einer besonders imponierenden Bergaufgaloppade zeichnen den Hengst aus. Aber nicht nur die Dressurgaben sind ihm in die Wiege gelegt, auch am Sprung weiß Marseille mit sehr guter Beintechnik zu überzeugen wie er mit einer 8,5 beim 70-Tage Test unter Beweis stellen konnte.

Marseilles Fohlenjahrgänge sind eine Klasse für sich. Trakehner Zuchtleiter Lars German beschreibt die Marseille Nachkommen folgendermaßen: „Die Fohlen verfügen (…) meist über viel Aufsatz, einen stabilen und geschlossenen Rücken, gute große Kruppen und lange Beine. (… ) Der Schritt ist sicher und genug raumgreifend, der Trab locker und rationell und der Galopp bergauf und mit guter Übersetzung. Die weitaus meisten seiner Fohlen haben ein effektvolles Auftreten und lenken gleich die Blicke auf sich.“Er stellte 2017 das vierte Mal in Folge das Siegerfohlen des Trakehner Fohlenchampionats Rheinland-Pfalz-Saar. Marseilles Töchter Guilana (v. Marseille/Cadeau) und Fingal (v. Marseille/Peron junior) stellten die Siegerstute sowie die Reserversiegerstute der Trakehner Stuteneintragung in Zweibrücken 2017.

Motley xx

v. Best Turn u. d. Tipping Time v. Commanding II

Decktaxe: 650.-€ / Saison im LG oder 325.-€ Versand pro Besamungseinheit (BE)

Die Karriere des Vollbluthengstes Motley xx begann auf der Rennbahn: Erfolge in den USA und auf den großen Rennplätzen Europas weisen ihn mit einem GAG von 100,5 in besonderer Weise aus.

Aufgrund seiner Vererberleistung zeichnete die Vollblutzucht ihn im Jahr 2000 mit dem Titel des Championvererbers für Hindernispferde aus. Schon auf der Rennbahn fielen seine Nachkommen durch Steherqualität auf. Besonders bemerkenswert das Gallopiervermögen, die Rittigkeit und guten Interieur Werte der Motley xx-Nachkommen. Erst in den letzten Jahren seiner züchterischen Wirkungszeit wurde er in der Reitpferdezucht eingesetzt. Er hinterließ Top Fohlenjahrgänge, Staatsprämienstuten und begabte Sportpferde, darunter der süddeutsche Geländepferdechampion Matscho.

Der Vater Best Turn xx hat in den USA große Bedeutung gerade im Hinblick auf die Sportpferdezucht erlangt. Die Mutter Tipping Time xx hat selbst ca. 200.000,-$ gewonnen und brachte neben Motley xx noch weitere hervorragende Rennpferde wie Fast xx (Gewinnsumme ca. 200.000,-$) oder Pattern Step xx (Gewinnsumme ca. 270.000,-$).

Painter´s Maxim

v. Phlox u. d. Painter´s Moon v. Painter´s Row xx

Decktaxe:

300€ bei Besamung (TG) und 400€ bei Trächtigkeit am 01.10.

Der springbegabte Dunkelfuchs absolvierte seinen 30 Tage-Test im Landgestüt Zweibrücken als bester Trakehner. (WN 7,82). Und erhielt de Traumnote von 10,0 für seinen Charakter.

Painter´s Maxim wurde bis zur Sportsaison 2016 im Springsport vorgestellt und konnte dort zahlreiche Platzierungen in Springpferdeprüfungen bis zur Klasse M für sich verbuchen. In der Sportsaison 2016 wechselte Painter’s Maxim in den Vielseitigkeitssport zu Kai Steffen Meier nach Belgien und wurde auf Anhieb 4. und bestes deutsches Pferd bei der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde. 2017 konnten Painter’s Maxim und Kai-Steffen Maier an diese Erfolge anknüpfen, u.a. wurde Painter’s Maxim großartige Runde beim Zwei-Phasen-Springen anlässlich des Galaabends des Trakehnerhengstmarktes in Neumünster mit dem Stilpreis ausgezeichnet.

Peron junior

v. Sixtus u. d. Pallas Athene III v. Athlet

Decktaxe: auf Anfrage

Eigenleistung: Siege und / oder Platzierungen in S-Dressuren, Prix St. Georges und Intermediaire I Prüfungen

Phlox

v. Waitaki u. d. St.Pr.St. Polarissima v. Unesco

Decktaxe: 650,-€

Bedeutender, mit besten Springgenen ausgestatteter Dunkelfuchs-Hengst mit beachtenswerter Gesamtaussage, Phlox besticht außerdem durch seinen liebenswerter Charakter, sein gutes Temperament und seine Leistungsbereitschaft für die er bei seiner HLP im Landgestüt Redefin jeweils die Note 10 erhielt. Mit H.G. Klein im Sattel kann Phlox zahlreiche Siege und Platzierungen im Springsport der Klasse S vorweisen.

Aber auch züchterisch weiß Phlox zu begeistern. Neben seiner Springbegabung, vererbt er seinen Nachkommen Korrektheit, einen edlen Trakehner Typ und seinen einwandfreien Charakter. Mit Painter‘s Maxim stellt Phlox seinen ersten gekörten Sohn. Dieser ist bis Springpferde M platziert und war 2016 4. und bestes deutsches Pferd in der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde. Seine Tochter Pialotta B 2 aus der VPrST Chili v. Corofinoist war 2016 Landeschampionesse der 5-jährigen Springpferde und 2017 im Springpferdeprüfungen der Klasse M erfolgreich. Sein Sohn Peter Patter aus der Quentina von Quinar kann zahlreiche Platzierungen in Springprüfungen bis zur Klasse M** aufweisen.

Kontakt:

​Landgestüt Zweibrücken

Gutenbergstraße 16 66482 Zweibrücken Tel. Büro: 06332-17556 Tel. Besamungsstation: 06332-903088 Fax: 06332-75822 E-Mail: info@landgestuet-zweibruecken.de

#FördererSponsoren