• Autor: Wiebke Szepokat

Bundesweite Trakehner Pachtstutenbörse: Mein Weg zum Trakehner Pferd - Marabella v. Songline - Kosto


Wie Sie als Leser vielleicht schon bemerkt haben, möchten wir in diesem Jahr bei den Berichten einmal den Schwerpunkt "Auf die Frage nach dem WARUM" legen, aber auch zudem, die Pächter einfach einmal selbst erzählen lassen..... so auch Wiebke Szepokat.

An dieser Stelle ein GROßES DANKESCHÖN an ALLE, die so toll mitmachen und uns IHRE Geschichten erzählen!

Herzlichst

das Team der Pachtstutenbörse

Neel-Heinrich Schoof (stellv. Zuchtleiter), Erhard Schulte (Hippologe und Sachverständiger), Mechthild Reitz, Gabriele Pothen und Dr. Brigitte Westbrock

Mein Weg zum Trakehner Pferd.......

von Wiebke Szepokat

Als junges Mädchen träumte ich immer mit einer Freundin von unserem eigenen Pferdestall, spielten im Garten Pferd und fingen irgendwann selber an auf unseren Ponys gemeinsam über die Felder und durch die Wälder zu ziehen.

Dann kam das Gymnasium und der viele Lernstoff, Wohnortwechsel....und das Pony blieb als Freizeitbegleiter für Wochenendausritte. Für den angestrebten Turniersport fehlte immer Zeit und/oder Geld, so blieb der Wunsch auf der Strecke.

Nun ist einiges an Zeit vergangen, ich werde 29 Jahre, habe die Schule längst beendet, wie auch meine landwirtschaftliche Lehre absolviert. Nun stehe ich fest im Berufsleben, absolviere noch ein berufsbegleitendes Bachelor Studium im Bereich Landwirtschaft/Agrarmanagement an der Hochschult Anhalt und bin mittlerweile 2-fache Mama.

2017 wurde festgestellt, dass mein junger Hannoveraner Wallach gesundheitlich nur noch beschränkt reitbar wäre.

So kam ich zu meiner ersten Pachtstute DG Shalima ox v. Ali Pasha ox a.d. CH Shalifa ox, welche im Eigentum des Stallbesitzers stand, bei welchem ich meinen Hannoveraner eingestallt hatte. Der Wunsch nach einem leistungsbereiten, sportlichen Pferdetyp mit der nötigen Ausdauer und Härte für den Vielseitigkeitssport war mein Grundgedanke und Wunsch. So fand ich bei meiner Suche den Englischen Vollblüter Papellito xx v. Local Suitor a.d. Palais.

Am 09.Mai 2018 brachte Shalima ein wundervolles Stutfohlen, Samara x, zur Welt, mit beeindruckend korrektem Fundament und einer absoluten Selbstsicherheit. Bei der Fohlenschau des VZAP in Ströhen konnte sie dann direkt als strahlendes Siegerstutfohlen überzeugen. Sie verkörpert im Exterieur und Interieur genau meinen Wunsch und ich freue mich sehr auf unseren weiteren gemeinsamen Weg.

Mich fasziniert an den Trakehnern ihre Geschichte und ihre Leistungsbereitschaft, Sportlichkeit und Vielseitigkeit, der hohe genetische Anteil an englischen Vollblut, Anglo- und Shagya-Araber, sowie ihr einzigartiges Interieur und ihr Rittigkeit. So fand ich meine Vorstellungen vom „perfekten Pferd“ total im Trakehner Zuchtziel wieder, weshalb es nur die Trakehnerzucht für mich sein kann.

Nun hatte ich Blut geleckt und kaufte mir eine 2jährige Stute von Osharin´s Peron a.d. Halbblutstute Feldmarke v. Pesus xx. Mit dem Gedanken diese dem Trakehner Verband vorzustellen und ins Zuchtbuch eintragen zu lassen. Nun ist sie 3jährig jedoch noch sehr in der Entwicklung, so dass die Entscheidung fiel ihr noch ein Jahr Zeit zu geben und sie 2020 vorzustellen.

Abends auf dem Sofa dann plötzlich der Gedanke, wie es wäre nochmal eine Zuchtstute zu pachten. Vielleicht gibt es ja auch Trakehnerstuten zur Pacht...die erste kurze Suche im Internet führte mich direkt zur Trakehner Pachtstutenbörse. Ein super Überblick über verschiedene Zuchtstuten, einige mir bekannte Stuten fielen auf und dann überzeugte mich auf Anhieb

Marabella

v. Songline a.d. Maharana v. Kostolany.

Ich telefonierte mit der Eigentümerin Petra Kortmann und wir waren uns direkt sympathisch. Auf der Trakehner Hengstschau lernten wir uns dann persönlich kennen und beschlossen, dass wir den Pachtvertrag auf jeden Fall schließen. Bei der Begutachtung der vorgestellten Hengste stimmten wir oft überein. So fiel letztendlich die knappe Entscheidung auf Helium. Helium zog mich regelrecht in seinen Bann während der Vorstellung. Jedoch schied er dann durch eine Verletzung beim Aufspringen aus und so kam dann der Entschluss den Hengst Zauberreigen zu nehmen, welcher mit Helium auf Platz 1 für Marabella stand, jedoch aufgrund seiner Größe minimal hinter Helium lag.

Somit ist es nun Zauberreigen geworden.

Marabella war bereits schön rossig und wurde besamt, ich drücke die Daumen, dass sie aufgenommen hat und eine schöne Trächtigkeit durchlebt und mir Anfang 2020 ein gesundes, vitales Fohlen zur Welt bringt.

Nebenbei trainiere ich mit der Stute meiner Hufschmiedin für den Turniersport, um meine junge Stute nächstes Jahr auch selber vorbereiten und vorstellen zu können.

Oft werden mir die Fragen gestellt, ob es nicht zu viel Arbeit sei -Arbeit-Hof-Studium-Pferde-Familie- und was ich mache, wenn ich mal ausfalle etc.

Ich habe da immer ein ganz klares „NEIN!“

Es ist alles durchgeplant und organisiert für alle Fälle!

Denn es ist mein größter Traum seit Kindesbeinen, den ich mir nun endlich verwirklichen kann. Zeit und/oder Geld sind immer knapp, das musste ich lernen. Also warum soll man dann mit seinen Träumen immer weiter warten. Noch bin ich jung und kann mehr schaffen als in 30 Jahren. Also ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt.

Meine Kinder lieben es draußen mit dabei zu sein, blühen total auf, wenn wir im Stall sind. Ich kann mir nichts vorstellen, dass meinen kleinen Sohn so los lachen lässt, wie der Moment, wenn er meine junge Stute im Stall sieht und mir halb vom Arm springt zu ihr hin.

Nicht zuletzt kann ich das alles auch nur so Verwirklichen, weil ich einen riesigen Rückhalt meines Lebensgefährten habe. Er teilt die Leidenschaft zum Trakehner Pferd, seit dem er das Hauptgestüt Trakehnen besucht hatte, obwohl er sonst wenig Bezug allgemein zu Pferden hatte. Er ist ebenfalls Landwirt und gibt mir so viel Unterstützung bei den Pferden und auch im Haushalt und mit den Kindern, wie ich es noch nirgends erlebt habe.

Es steht eine aufregende, spannende und auch unbeschreiblich emotionale Zeit bevor...bei mir sind es nun die ersten Fohlengeburten, die ersten Turniererfahrungen... doch ich glaube, dass jede Geburt, jedes Turnier und einfach jeder Tag mit diesen so wertvollen Tieren immer wieder etwas ganz besonderes und neues ist. Daher gibt es für mich absolut nichts schöneres als das ich meinen Traum leben kann und darf!!!!

Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Petra Kortmann und danke ihr sehr für das entgegengebrachte Vetrauen mir ihre wertvolle Marabella anzuvertrauen!!!

#Pachtstutenbörse

137 Ansichten