• Mechthild Reitz

Advents- und Weihnachtsgrüße






Liebe Züchterinnen und Züchter sowie Freunde des Trakehner Pferdes,


das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und die Advents-, aber auch die Weihnachtszeit lässt uns, trotz aller Schnelllebigkeit und Hektik des Alltags, mit ihrer doch ganz besonderen Atmosphäre immer wieder einmal innehalten, um Rückschau zu halten:


Erhofft golden war das Jahr 2021 nicht gestartet. Die ersten Monate waren geprägt von der Pandemiesituation, Covid-19 hatte uns fest im Griff, vieles ging „nur“ digital und in dieser Zeit mussten wir zudem von zwei langjährigen, wertvollen und den Trakehnern tief verbundenen Menschen Abschied nehmen:

Eugen Schmidt aus Kaiserslautern und wenige Wochen später Ekkehard Rönnefarth, Remagen.

Unser tiefstes Mitgefühl begleitete ihre Angehörigen.


Verbandspolitisch beschäftigte uns in dieser Zeit eine rege Diskussion um die „Leitlinien für den Tierschutz im Pferdesport“. Manch ein Züchter war auch verunsichert. Welche Auswirkungen hatte diese Vereinbarung konkret auf die Pferdezucht z. B. auf die Körung, die damit verbundene im Vorfeld stattfindende Hengstvorbereitung, das künftige Deckverhalten, auf die Vermarktung spät geborener Hengstfohlen?

Des Weiteren fanden bundesweit turnusgemäß in allen Zuchtbezirken Vorstandswahlen statt. Auch hier hinterließ „Corona“ seine Spuren, denn in Rheinland-Pfalz/Saar konnten diese inzidenzbedingt erst am 18.06. erfolgen. Die Versammlung war gut besucht, eine rege Beteiligung konnte verzeichnet werden und mit dem von Ihnen gewählten Vorstand erfolgte eine deutliche Verjüngung der Altersstruktur. Dadurch ist erfreulicherweise ein guter Generationenübergang geglückt.


Dieser späte Wahltermin hatte zur Folge, dass sich das neue Team zunächst ausschließlich auf die Organisation bereits fest terminierter Veranstaltungen konzentrieren musste.

So z. B. auf die schon 7 Tage später stattfindende Fohlenmusterung sowie Auswahl einzelner Youngsters für die Auktion beim Trakehner Bundesturnier auf dem herrlichen Gestüt Schloss Wald-Erbach, bei Familie Feller in Warmsroth. Zugleich als Foto- und Videotermin ausgeschrieben, wurde dieser Termin sehr gut angenommen. 10 Aussteller durften wir begrüßen, zwei erhielten das Ticket.

Auch sportlich repräsentierten ebenfalls einige Pferde aus unserer Mitgliederschaft auf dem Bundesturnier den Zuchtbezirk bestens.


Weitere 5 Wochen später fand Anfang August das Trakehner Weekend im Landgestüt Zweibrücken statt. Samstags mit der Stutenleistungsprüfung beginnend, verzeichneten wir 21 Anmeldungen – ein Nennungsrekord. Sonntags folgte, für viele der züchterische Haupttermin des Jahres, die Zentrale Stuteneintragung. 13 Stuten wurden präsentiert, dieses Mal nur ein kleiner Termin, der jedoch der Qualität keinerlei Abbruch tat und eine strahlende, qualitätsstarke Siegerstute an der Spitze sah.


Abermals 2 Wochen später, also am 21. August trafen wir uns erneut an gleicher Stelle, dieses Mal zum Fohlenchampionat v. Rheinland-Pfalz, welches seit Jahren in Kooperation mit dem Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz, Saar ausgerichtet wird. Trotz aller sonst so erfolgreichen Veranstaltungen, würden wir uns hier seit langem eine stärkere Beteiligung seitens unserer Züchterschaft wünschen und sind gerade dabei, uns attraktivere Gestaltungsmöglichkeiten auszudenken, so dass ein solches Event künftig stärker angenommen wird.

Beim Trakehner Weekend als auch beim Fohlenchampionat durften sich die Züchter über wertvolle Sachpreise freuen. Hier sei unseren Sponsoren nochmals ausdrücklich für ihr tolles Engagement gedankt!


Die Zwischenzeit nutzten zwei Vorstandsmitglieder, Guido Kirmse und Tobias Klumb, zur Fortbildung in Schleswig-Holstein, um dort erfolgreich einen Chipsetzerlehrgang zu absolvieren, so, dass wir nun glücklicherweise gleich mit zwei qualifizierten Personen ausgestattet sind.


Da die Mehrheit der diesjährigen Fohlen Ende Mai, Juni oder ffg. geboren wurde, begann die Musterungsreise recht spät.

Haupttermine waren im Juli die Zuchtstätten Judith und Lisa Winter / Quirnbach sowie Graciela Bruch / St. Wendel und im September Familie Reitz / Braunshorn, Fam. Klumb / Seibersbach, Annette Schnaufer / Neitersen, Myriam Westermann / Deimberg, Carlo Walentiny-Roby Jomé / Luxemburg sowie Silke Druckenmüller / Ferschweiler.

47 Fohlen wurden im Land und 11 außerhalb registriert bzw. gemustert = 58 Fohlen


Genau in dieser Zeit überstrahlt ein Trakehner, besser gesagt eine Trakehner Stute die gesamte hippologische Welt…. TSF Dalera BB aus der Zucht von Silke Druckenmüller aus Ferschweiler.

Nach Doppelgold bei der DM in Balve und den Olympischen Spielen in Tokio, sichert sich mit diesem Ausnahmepferd Jessica von Bredow - Werndl im September alle drei EM-Titel: Mannschaft, Special und die Kür – eine unglaubliche Siegesserie, eines jeden Züchters Traum, den man eigentlich gar nicht zu träumen wagt. Der Reitsport, aber vor allem die Trakehner Welt stand Kopf. Das hatte noch nie ein Pferd geschafft.


Und so, wie der eine feiert und weiterhin strahlt, nimmt ein anderer hocherfolgreicher Sportler einen würdevollen Abschied von der Dressurbühne – Titan, 19 Jahre, von Biotop a. d. Toleranz v. Sir Shostakovic xx aus der Zucht von Christine Hauter aus Andernach.


Kaum war der September vorbei, bereitete sich die Trakehner Gemeinde gedanklich auf den Hengstmarkt vor, die Trailer der Kandidaten wurden fleißig begutachtet, der Katalog studiert und manche Notizen im Vorfeld schon getätigt. Am 14.10.2021 eröffneten die Holstenhallen in Neumünster ihre Pforten und zuchtbezirksseitig drückten wir 4 Teilnehmern fest die Daumen, welches von Erfolg gekrönt war.


Im Oktober begann nun die sportlich ruhigere Zeit und es folgte eine Veranstaltung, die sehr gut angenommen wurde, ein Kooperationsprojekt mit dem Zuchtbezirk Rheinland, ein Fotolehrgang am 24.10.2021 in Kalenborn mit Ulrike Sahm–Lütteken: Do it yourself - fotografieren (fast) wie die Profis.


Abschließen müssen wir es erneut wieder mit einer Infektionssituation, von der die meisten doch dachten, sie wäre überwunden. Die bevorstehende Adventszeit endet erneut in keinem Wintermärchen.

Ein Opfer der wiederholt hohen Inzidenz wurde unser Seminar "Zucht meets Sport" mit anschließendem Herbsttreffen und abendlichem Buffet. Gerne hätten viele von Ihnen teilgenommen. Fast 100 Personen hatten zur Nachmittagsveranstaltung ihr Kommen angekündigt, im Anschluss das gemeinsame Essen .... ausgebucht. Der Vorstand entschloss sich jedoch nach eingehenden Beratungen zum Schutz und Wohl aller zu einer Absage.

Aber halten wir es mit dem Spruch: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Unsere Sportler erhalten dennoch eine kleine Wertschätzung - leider nicht persönlich, notgedrungen per Post - , das Seminar wird bestimmt nachgeholt.


Im Dezember folgt ein 2-tägiger Zuchtbezirkslehrgang „Von der Remonte bis Grand-Prix“ in Gebroth. Da dies ausschließlich Lehreinheiten für Reiter sind und somit kein Menschenaufkommen zu erwarten ist, gehen wir davon aus, dass dieser stattfinden kann.


Ausblicke: In der Hoffnung, dass sich im Frühjahr vielleicht die Situation etwas entspannt und auch wieder vieles witterungsbedingt im Freien stattfinden kann, sind weitere Projekte des neuen Jahres in Luxemburg/Eifel, im Hunsrück sowie in der Pfalz geplant. Und auch an der einen oder anderen neuen Idee sind wir am Feilen, seien Sie gespannt.



Liebe Züchterinnen und Züchter sowie Freunde des Trakehner Pferdes, durch Zufall habe ich dieses Zitat von Henry Ford im Netz gefunden. Es beschreibt in guter Weise das Gemeinsam in diesem Zuchtbezirk. Auf dieses Miteinander können wir sehr, sehr stolz sein!


„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“


Wollen wir mit Hoffnung und Optimismus in das neue Jahr blicken. Seien wir auf den bevorstehenden Fohlenjahrgang

gespannt. Im Januar studieren wir fleißig den neuen Hengstverteilungsplan, um die nächste Anpaarung zu wählen und der eine oder andere plant die Turniersaison.


Freuen wir uns gerade in diesen schweren Zeiten an und mit unseren Trakehnern!



Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben von Herzen

eine besinnliche Adventszeit, ein schönes,

friedvolles Weihnachtsfest sowie für das neue Jahr

viel Glück in Haus, Hof und Stall.


Im Namen des gesamten Vorstandes, herzliche Grüße


Ihre Mechthild Reitz








78 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen