top of page
  • AutorenbildTrakehner Verband

Abschied vom Ehrenmitglied des Trakehner Verbandes, Hans-Werner Paul

Gestern, am 25. Januar 2024 verstarb Hans-Werner Paul, Rethwisch, nach schwerer Krankheit im Alter von 85 Jahren.



Sein ganzes Leben hat Hans-Werner Paul dem Trakehner Pferd und den Menschen im Trakehner Verband gewidmet:

  • im Ehrenamt von 1976, zunächst als stellvertretender Vorsitzender des Zuchtbezirkes Schleswig-Holstein/Hamburg, dessen Vorsitz er 1979 übernahm, bis zum Jahr 2016, als er seine offizielle ehrenamtliche Laufbahn im Amt des 1. Stellvertretenden Vorsitzenden des Trakehner Verbandes nach vier Jahrzehnten beendete.

  • Neben dem Amt des Zuchtbezirksvorsitzenden und der Tätigkeit im Geschäftsführenden Vorstand war der erfolgreiche Züchter und profunde Pferdekenner von 1980 bis 2001 Mitglied der Trakehner Körkommission.



Abzulesen sind seine Verdienste an einer Vielzahl hoher Auszeichnungen:

  • Hans-Werner Paul war Träger der Freiherr-von-Schrötter-Medaille,

  • des Dietrich-von-Lenski-Gedächtnis-Preises,

  • der Goldenen Ehrennadel des Trakehner Verbandes,

  • des Bundesverdienstkreuzes,

  • der Goldenen Nadel mit Brillant und seit

  • 2017 Ehrenmitglied des Trakehner Verbandes.


Geboren im Oktober 1938 auf dem elterlichen Hof im ostpreußischen Rudwangen, erlebte er als Kind die Flucht und den Verlust der Heimat. In Rethwisch in Schleswig-Holstein fand die Familie ein neues Zuhause. Früh musste er Verantwortung für den landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen, wurde zum erfolgreichen Züchter und Pferdemann. Hans-Werner Paul war über Jahrzehnte und bis an sein Lebensende ein Integrationsfigur für die Trakehner. Mit höchster Fachkompetenz und beispielhafter Menschlichkeit fungierte er als Brückenbauer und Vermittler über viele Grenzen. Er konnte neue Freunde für das Trakehner Pferd gewinnen und begeistern, ohne jemals den Bezug zur Basis der Züchterschaft zu verlieren, in der jahrzehntelange Freundschaften wurzelten. Nachwuchsförderung, Jungzüchterarbeit und die Ausbildung der Hospitanten waren eine Herzensangelegenheit für ihn.


Die Trakehner verlieren einen einzigartigen Menschen und Menschenfreund, einen Züchter mit Herz und Seele.


Tief traurig, aber auch dankbar, gilt das Mitgefühl seiner Familie.


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page