top of page
  • AutorenbildMechthild Reitz

Bericht und Impressionen Zuchtbezirksversammlung vom 26.02.2023

In diesem Jahr fand unsere Mitgliederversammlung in der Felsenmühle in St. Wendel statt.

Zu unserer großen Freude kamen trotz mancher kurzfristiger Absage 75 Gäste, wir hatten, wie schon im letzten Jahr, ein absolut volles Haus!


Seitens des Geschäftsführenden Vorstandes besuchte uns die zweite stellv. Vorsitzende Marion Drache, als Vertreter der Zuchtleitung durften wir Neel-Heinrich Schoof begrüßen.


Bis zum Eintreffen aller Besucher präsentierten wir einen bildlichen Rückblick mit vielen kleinen Impressionen des Jahres.


Nach der Eröffnung wurde zunächst die Bestandsentwicklung über die letzten 3 Jahre, der aktiven und passiven Mitgliedern, die Anzahl der eingetragenen Stuten sowie die der Fohlen dargelegt und es konnte in etwa eine gleichmäßige Stabilität der Zahlen festgestellt werden. Bei den passiven Mitgliedern und den Stuten ist ein leichter Zuwachs zu verzeichnen.


Nach einer kurzen Vorstellung unserer neuen Mitglieder, begannen wir mit einem Überblick über die Jüngsten des Jahres.


Stationen der Musterungsreise waren:


Gestüt Schloss Wald-Erbach, Warmsroth

Delmeshof, Quirnbach

Trakehnerhof Elsenroth, Nümbrecht

Zentrale Stuteneintragung Oberbieber

Fohlenchampionat West, Windhagen

Gestüt Welvert, St. Wendel

Carlo Walentiny, Luxemburg


Insgesamt wurden 46 Fohlen erfasst, davon 10 registriert und 36 bewertet.


Wir sahen 17 Stutfohlen, von denen 6 mit 56 Punkten und mehr beurteilt wurden:


Rang 5 –> 56 Punkte: v. Schäplitzer u. d. Golddistel v. E.H. Distelzar, Z: Jens Düren, Nümbrecht


Rang 5 –> 56 Punkte: v. Göteborg u. d. Miami Star xx v. Sholokow xx, Z: Birgit und Gioia Gatto, Böbingen


Rang 3 -> 56,5 Punkte: v. Ziethen u. d. St.Pr.St. Hot Spirit v. Grafenstolz, Z: K.-H. Bange, Seibersbach


Rang 3 -> 56,5 Punkte: v. Unicato u. d. Gioia v. E.H. Monteverdi, Z: Konrad Ranzinger, Douy La Ramée, Frankreich


Rang 2 -> 57,5 Punkte: v. New Hope u. d. Virginia VII v. Maizauber, Z: Judith Winter, Quirnbach


Das am besten bewertete Stutfohlen in 2022 wurde

mit 60 Punkten - Pillau v. Ganderas u. d. St.Pr. u. Pr.St. Please Me v. Millennium

Züchter ist Ralf Otto, Trakehnergestüt Elsenroth, Nümbrecht



Bei den Hengstfohlen sahen wir insgesamt 19. Hier erhielten 9 Youngsters 56 Punkte und mehr.


Rang 9 –> 56 Punkte: v. E.H. Helium u. d. St.Pr. u. Pr.St. Kamara v. E.H. All Inclusive, Z.: Gestüt Schloss Wald-Erbach, Warmsroth

Rang 9 –> 56 Punkte: v. E. H. Easy Game u. d. Poesie v. E. H. Hibiskus, Z.: Lisa Winter, Quirnbach

Rang 9 -> 56 Punkte: v. E. H. Insterburg u. d. St.Pr. u. Pr.St. Kaija v. E.H. King Arthur TSF, Z.: Marion Drache, Windhagen

Rang 5 -> 56,5 Punkte: v. E.H. Imperio u. d. StPr. u. Pr.St. Vitua v. Unicato Z.: Willi Schneider, Laubach

Rang 5 -> 56,5 Punkte: v. Kwahu u. d. Pr.St. Colorada v. E.H. Schwarzgold, Z.: Katja Lessenich, Heckenbach - Frohnrath

Rang 3 –> 57 Punkte: v. Phlox u. d. Nowosti xx v. Lomitas xx, Z: ZG Birgit und Gioia Gatto, Böbingen

Rang 3 -> 57 Punkte: v. E.H. Millennium u. d. Pr.St. Potz Blitz v. Canzler, Z: Georg Wagner, Kurtscheid

Rang 2 -> 58 Punkte: v. Saint Cyr u. d. Zauberprinzessin v. Hirtentanz, Z: Simone Bell, Mirbach


Die Nase vorn hatte Rheinfels mit 60,5 Punkten, ein Fohlen des Gaspard u. d. Pr.St. Rheinaue v. E.H. Schwarzgold.

Stolzer Züchter ist Michael Klein aus Reichenbach-Steegen. Von jenem hören wir gleich noch einmal.



DER Höhepunkt der Jüngsten war das Fohlenchampionat West, ein Pilot- und Gemeinschaftsprojekt der Zuchtbezirke Rheinland, Rheinland-Pfalz, Saar und Hessen in Kooperation mit den Trakehnerfreunden Johannisberg in Windhagen / Westerwald.

25 Fohlen hoher Qualität gingen an den Start.


Einige unserer Züchter waren auch hier mit ihrem Nachwuchs sehr erfolgreich:


Den Sieg bei den spring- und vielseitigkeitsorientierten Hengstfohlen errang

Bel Razzo v. Kros u. d. Belle Francaise v. Icare d´Olympe AA

Z./B: Simone und Frank Schönbeck, Neunkirchen-Seelscheid


Siegerin der spring- und vielseitigkeitsbetonten Stutfohlen sowie Reservessiegerin des Fohlenchampionat West wurde

My Götestar, v. Göteborg BLR u. d. Miami Star xx v. Sholokhov xx,

Z.: Birgit und Gioia Gatto, Böbingen


Doppelten Grund zur Freude hatte Birgit Gatto, stellte sie mit ihrer Tochter Gioia auch den Sieger im Ring der besten Halbblutfohlen und auch zugleich den Reservesieger der spring- und vielseitigkeitsbetonten Hengstfohlen:

Niedlicher Norbert, v. Phlox u. d. Nowosti xx v. Lomitas xx


Gesamtsieger des Fohlenchampionat West, Sieger der dressurbetonten Hengstfohlen sowie das am höchsten bewertete Hengstfohlen der Musterungsreise wurde der schon einmal eben erwähnte

Rheinfels v. Gaspard u. d. Pr.St. Rheinaue v. E.H. Schwarzgold

Z: Michael Klein, Reichenbach-Steegen.

Dieses Fohlen hatte kaum seine Runden beendet, war es schon in perspektivische Aufzuchtshände verkauft!

Ein weiterer Youngster, der im Spätsommer auf sich aufmerksam machte, war

Paladin v. Millennium u. d. Pr.St. Potz Blitz. Angenommen für die Auktion beim Trakehner Bundesturnier in Münster-Handorf, faszinierte jener an diesen Tagen die Betrachter bei jeder Präsentation.

Der Lohn - er wurde einer der beiden Preisspitzen -> 35.000 Euro

Glücklicher Züchter und Aussteller ist Georg Wagner aus Kurtscheid.


Nach den Kleinen folgten die Stuten, sei es bei ihrer Leistungsprüfung oder der Zentralen Stuteneintragung, die in 2022 erstmals in Neuwied Oberbieber stattfand.


Ein Start-Ziel Sieg gelang mit 57 Punkten Grace Kelly v. E.H. Schwarzgold u. d. Pr.St. Gandera v. Banderas. Sie konnte den Titel der Siegerstute für sich verbuchen.

Z: ZG Kuntz/Ebert, Neckarsteinach, B: Stall Ebert Neckarsteinach

Grace Kelly absolvierte Wochen später in Niedersachsen mit sehr gutem Ergebnis ihre Stutenleistungsprüfung, so dass sie auch in 2022 ihre Anwartschaft in eine Prämie umwandeln konnte.


Die ausdrucksstarke Haranova v. Speedway a. d. Harameyda v. Hancock, bestens zelebriert von Lukas Weber, avancierte zur Reservesiegerin.

Züchter und Besitzer ist Manfred Lessenich aus Heckenbach-Frohnrath.


Als stolze Züchterin der Besten der Vierjährigen und Älteren zeigte sich Simone Bell, zumal jene Stute am Vortag die Stutenleistungsprüfung in der Gruppe der Trakehner Stuten mit einer tollen WN von 8,07 gewann, ein schöner Doppelerfolg an einem Wochenende. Haily konnte sich damit nun auch die Prämie sichern.



Ähnliches gelang auch dem Züchter Thomas Schmitt aus Dommershausen.

Sein "Mut zum Blut" fand Belohnung: Seine Stute Tia Suara v. Ovaro aus einer Dashing Blade xx Mutter absolvierte ebenfalls am Vortag eine tolle Stutenleistungsprüfung und schloss die Zentrale Stuteneintragung als beste Spring- und Halbblutstute ab.

Auch sie ist nun Prämienstute des Trakehner Verbandes.


Ebenfalls den Titel Prämienstute erreichte mit ihrer Eintragung die statiöse Tochter des Meraldik: Drachenperle.

Stolze Besitzerin ist Myriam Westermann, die dieses Pferd wenige Wochen zuvor entdeckte und sich schnell sicherte - hier an der Hand von Lukas Diemer.


Weitere Prämienstuten wurden:


Asaya v. E.H. Kostolany u. d. St.Pr., Pr. u. E.St. Ashley IV v. E.H. Cadeau, Z./B: Bernd Eisenmenger, Bubenheim

Phoenix v. Marseille u. d. Parodie D`Amour v. Adieu xx, Z: Bernd Oberer, Walshausen

Windmelodie B v. Phlox u. d. Windrose v. Nerv, Z: Graciela Bruch, St. Wendel

Manou v. E.H. Schwarzgold u. d. Ma belle Fleur v. E.H: Summertime, B: Katja Lessenich, Heckenbach - Frohnrath

Tara v. Montafon u. d. St.Pr. u. Pr.St. Tenia v. Biotop, Z: Christine Hauter, Andernach / B: Zsolt Kovacs, Ecurie de Keiris, Frankreich

Philomena v. E.H. Helium u. d. St.Pr. u. Pr.St. Perena II v. E.H. Kostolany, Z: Bernd Eisenmenger, Bubenheim

Balera v. E.H. Schwarzgold u. d. Baleika v. Kaiserkult, Z: Horst Ebert, Neckarsteinach


Über die Ernennung als Staatsprämienstute durfte sich

- das Züchterhaus Willi Schneider aus Laubach mit seiner Pr.St. Vitua v. Unicato sowie

- das Gestüt Welvert, hier Frau Graciela Bruch und ihrer Pr.St. Windrose v. Phlox u. d. Windstärke v. Nerv

freuen.


Im Haus Druckenmüller wurden zwei Stuten mit dem Prädikat Elitestute versehen:

St.Pr. u. Pr.St. Dark Magic v. Handryk u. d. Daydream v. E.H. Hohenstein

St.Pr. u. Pr.St. Dallenia v. Millennium u. d. St.Pr., Pr. u. E.St. Dark Magic v. Handryk



Im Jahresablauf folgte der Trakehner Hengstmarkt.

Dem Züchterpaar Simone und Frank Schönbeck aus Neunkirchen-Seelscheid gelang ein fulminanter Erfolg.

Sie zeigten ihren Belun v. Nathan de la Tour AA u. d. Belle Pélerine v. Sarafan.

Nicht "nur", dass sie ihren ersten gekörten Hengst feiern durften, jener wurde zugleich prämiert, bester Halbbluthengst und auch bester Hengst im Freispringen. Der Lohn -> 72.000,- Euro.


Und eines jeden Züchters Traum ging für den Stall Ebert aus Neckarsteinach in Erfüllung.

Die Siegerstute der Zentralen Stuteneintragung des Zuchtbezirks Rheinland-Pfalz, Saar wurde Jahressiegerstute und im Anschluss für sage und schreibe 157.000 Euro verauktioniert. Ein Preis, den im Vorfeld keiner zu hoffen wagte!


Das eben schon einmal benannte Züchterhaus Silke Druckenmüller darf auf eine ganze Ehrungsserie im Jahr 2022 zurückblicken.

Wurde sie in der ersten Jahreshälfte 2022 als Züchterin des weltbesten Dressurpferdes vom WBFSH geehrt, folgten weitere Auszeichnungen:

Sie erhielt anlässlich der ZSE die Staatsplakette des Landes Rheinland-Pfalz und während des Galaabends erneut die Fritz-Schilke Gedächtnisplakette zum dritten Mal in Folge in Gold!

Im Anschluss folgte der besondere Moment, Personen für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement oder Züchter mit besonderen Leistungen zu würdigen.

In beiden Fällen begannen wir mit einer bildlichen Zeitreise und ließen die Zuschauer zunächst gezielt im Unklaren, um welche Personen es sich denn nun handelt.

Einen kleinen Ausschnitt von diesen Fotos möchten wir Ihnen auch hier präsentieren:


So erhielt Konrad Ranzinger die Freiherr von Schrötter-Wohnsdorff Gedächtnismedaille für allgemeine, überaus langjährige ehrenamtliche Verdienste und eine erfolgreiche Trakehner Zucht zugleich.


Die dazugehörende Laudatio ist hier zum Download hinterlegt:

Laudatio Konrad Ranzinger
.pdf
PDF herunterladen • 114KB

Den nachfolgenden Züchter mussten wir leider krankheitsbedingt kurzfristig entschuldigen, hatten seine Tochter und wir doch alles so schön bis ins Detail geplant. Kurzerhand kam sie selbst mit ihrem Mann angereist und alles wurde auf Video aufgenommen.


Hier folgte ebenfalls eine kleine Zeitreise:


Für u.a. langjährigen uneigennützigen Einsatz, verbunden mit großem Idealismus für die Erhaltung und Förderung des Trakehner Pferdes wird an Horst Ebert aus Neckarsteinach die Goldene Ehrennadel des Trakehner Verbandes verliehen.


Auch hier die Laudatio

Laudatio Horst Ebert - Goldene Ehrennadel des Trakehner Verbandes
.pdf
PDF herunterladen • 278KB

Nun folgten Nachrichten aus dem Ressort Sport, vorgetragen von Guido Kirmse.

Hier gelangten Züchter und / oder Besitzer zur Ehre, die ihre Pferde in der Gesamtjahreswertung bundesweit in Jungpferdeprüfungen unter den Top 5 und bei den älteren Pferden (ab Kl. S) in den Top 10 (lt. DerTrakehner) platzieren konnten.


Es war schon bemerkenswert, dass aus dieser kleinen Region nicht nur im Bereich Zucht, sondern auch gleichermaßen im Sport überaus erfolgreiche Paare unterwegs sind.


Bestes 4jähriges Trakehner Springpferd bundesweit:

Attika v. Horalas x Phlox, Z: Wolfgang Schmidt, Kaiserslautern


Platz 5 der 5-jährigen Trakehner Springpferde bundesweit:

Usario v. E.H: Hirtentanz x Tivano, B: Jessica Klug


bestes 6jähriges Trakehner Springpferd bundesweit

Picare de Polar v. Icare d´Olympe AA x Balisto Z, B: Guido Kirmse


Platz 5 der 6 jährigen Trakehner Springpferde bundesweit:

Plaisir D´Hermes v. Hermes D´Authieux AA x Becket, Z: Graciela Bruch


erfolgreichstes älteres Trakehner Springpferd bundesweit

Tecumseh v. Lücke x Hirtentanz, B: Marion Drache


Platz 4 der 5jährigen Trakehner Dressurpferde bundesweit

Solango v. Distelzar x Soulman, Z: Andrea Wicki-Mäder


Platz 5 der 5jährigen Trakehner Dressurpferde bundesweit

Kind of Magic v. E.H. Helium x E.H. All Inclusive, B: Andrea und Prof. Axel-Mario Feller


Bestes 6jähriges Trakehner Dressurpferd bundesweit

Ganderas v. Banderas x. E.H. Hofrat, Z: ZG Horst und Isabel Ebert


Platz 3 der älteren Trakehner Dressurpferde (Kl. S und mehr)

Federleicht H v. Herbstbach x Poker E, B: Gabriele de Vries


Bestes Dressurpferd weltweit

TSF Dalera BB v. E.H. Easy Game x Handryk, Z: Silke Druckenmüller



Nach dem transparenten und klar strukturierten Kassenbericht, vorgetragen von Ulrike Moeller, folgten noch ganz kurze Ausschnitte aus dem Bereich Marketing und Frankreich, bevor es dann in die verdiente Mittagspause ging.

Hauptspeisen, wie z. B. Schnitzel mit unterschiedlichen Saucen, Sauerbraten sowie Zanderfilet auf Blattspinat in Rieslingsauce oder aber auch Penne in mediterraner Gemüsesoße verzückten die Besucher.

Die Zeit wurde auch zu ausgiebigen Gesprächen genutzt.


Nach dieser Stärkung war die Konzentration aller noch einmal gefragt.

Viele freuten sich schon auf den Vortrag von Frau Dr. Therese Willmen, Besamungstierärztin des Landesgestüts Zweibrücken.

Sie referierte über häufig unbekannte Fehler im Zuchtmanagement sowie Reproduktionstechniken.

Besucher konnten wertvolle Tipps und Anregungen mitnehmen und einige suchten auch im Anschluss noch das persönliche Gespräch.

Auf Antrag des stellvertretenden Zuchtleiters wurden die TOPs 4 und 5 getauscht, so dass nun Neel-Heinrich Schoof und Marion Drache Neuigkeiten aus dem Verbandsgeschehen vortrugen.

Seitens der Zuchtleitung gab einen kurzen Ausblick auf die Finanzen, die eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge mit sich bringen werden. Ebenso zeigte er einen kleinen Rückblick auf die Termine des vergangenen Jahres.

Leuchtturmprojekte wie z. B. die Fortführung der Trakehner Kamingespräche, Trakkify - eine neue App des Trakehner Verbandes, die mit einer umwerfenden Resonanz angenommen wurde, das immaterielle Kulturerbe, das TTG 8 er Team oder auch die Pachtstutenbörse und die Einzigartigkeit dieser Projekte rief Marion Drache ins Bewusstsein, Initiativen und Angebote auf die der Trakehner Verband und nicht zuletzt die Mitgliedschaft zurecht stolz sein darf.



Fast zu guter Letzt waren dann noch einmal die Mitglieder gefordert.

Die Vorsitzende warf einen Rückblick und Ausblick auf den Hengstmarkt unter Berücksichtigung der Leitlinien zum Tierschutz im Pferdesport.

Vorab wurden u.a. die Entstehung der Leitlinien, deren Herausgeber und ihr Rechtscharakter, Begrifflichkeiten wie Social License, zielgerichtete Ausbildung und Gewöhnungsphase erklärt und die momentan für verschiedene Zuchtverbände bestehende

Termin"problematik" erläutert.

Hieraus entstand eine überaus rege Diskussion.

Da der Vorstand sich als Vertretung der hiesigen Mitglieder versteht, wurde im Anschluss eine anonyme Umfrage durchgeführt, um ein entsprechendes Votum bzw. Stimmungsbild zu erhalten.

Von 49 teilnehmenden Personen, sprachen sich

- 4 Personen für einen Termin Hengstmarkt im Dezember

- 45 Personen für Frühjahr I (wobei eine Person hiervon März / April wünschte) aus.

Im Anschluss folgte ein kurzer Ausblick auf mögliche Kooperationsveranstaltungen in den kommenden Monaten mit dem Zweibrücker Verband. Beide Vorsitzenden hatten sich in den vergangenen Wochen besprochen und werden entsprechende Ideen mit ihren Vorständen abstimmen. Ergebnisse werden zeitnah mitgeteilt.


Ende der Sitzung


Abschließend möchten wir uns bei den Fotografen Jutta Bauernschmitt, Stefan Bischoff und Meike Düsterwald für die hervorragende bildliche Unterstützung bedanken!


In eigener Sache:

Sehr geehrte Mitglieder,

diese Versammlung bedeutete Halbzeit in der Legislaturperiode des hiesigen Vorstands und veranlasste mich, die letzten zwei Jahre auf meiner Rückfahrt nach Hause, gedanklich Revue passieren zu lassen.

Wir sind zusammengewachsen, pflegen miteinander einen offenen, konstruktiven und zeitweise kritischen Umgang, jedoch stets auf Augenhöhe. Mir ist es ein persönliches Anliegen, dass wir ehrlich miteinander umgehen und dabei das Trakehner Pferd immer im Blick behalten. Ich musste feststellen, wir beschreiten einen guten Weg.


Es ist mir eine Freude, Sie als Mitglieder zu vertreten!