top of page
  • AutorenbildMechthild Reitz

Die "neue" GOT - sie treibt uns alle um....

Seit Oktober 2022 ist sie in Kraft getreten - die neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT).


Zu Beginn, aber auch noch im ersten Halbjahr 2023 schlummerte sie irgendwie noch vor sich hin, waren längst noch nicht

alle Tierbesitzer betroffen oder hatten nur vereinzelt Rechnungen erhalten. Vielleicht war das eigene Pferd noch nicht krank, die Decksaison hatte noch nicht oder erst in den Anfägen begonnen.


Nun ist sie zwischenzeitlich den meisten von uns gegewärtig, für manch einen trat ein großes Erwachen ein.


Wir haben Ihnen einmal die GOT online sowie zum Download bereitgestellt.


GOT_2022
.pdf
PDF herunterladen • 2.52MB






Die FN ist nun tätig geworden und schreibt auf ihrer Homepage:


Die Diskussionen um die neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) reißen nicht ab. Seit Inkrafttreten der neuen GOT im November 2022 erleben viele Tierhalter einen Preisschock. Mit einer groß angelegten Unterschriftenaktion will die FN gemeinsam mit 58 Pferdezucht- und Pferdesportverbänden sowie der Vereinigung Deutscher Tierhalter (VDTH) auf das Problem aufmerksam machen und fordert eine Überarbeitung der GOT.

Die Petition läuft bis zum 30. Januar 2024 und wird dann an den für die GOT zuständigen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir übergeben. Die Unterschriften können online oder auf Unterschriftenlisten geleistet werden.


Die FN und die Unterstützer der Aktion wenden sich mit ihrer Petition nicht gegen die Tierärzte selbst oder generell gegen eine Gebührenerhöhung. Die Arbeit der Tierärzte und ihrer Angestellten muss angemessen und fair entlohnt werden. Dafür war eine Anpassung der GOT unumgänglich. Erhöhungen um 20 bis 30 Prozent wären nachvollziehbar und maßvoll gewesen. In der Realität haben sich Rechnungen aber oft mehr als verdoppelt. Das ist für viele Tierbesitzer nicht mehr leistbar.

Eine solche Preisexplosion geht zu Lasten der Tiere und des Tierschutzes.



In Abstimmung mit der FN hat die Vereinigung Deutscher Tierhalter parallel dazu eine Petition beim Petitionsausschuss des Bundestags eingereicht. Auch dafür werden Unterschriften gesammelt. Infos dazu unter www.vdth-ev.de/petition


Die Forderungen der FN gegen die aktuelle Gebührenordnung für Tierärzte sind:

  • Die sofortige Überprüfung und Überarbeitung der Gebührensätze hin zu fairen und maßvollen Gebührenerhöhungen.

  • Die Anerkennung der Fakten: Pferde sind landwirtschaftliche Nutztiere.

  • Die ersatzlose Streichung der Hausbesuchsgebühr.

  • Die Rückkehr zu angemessenen Tierarztkosten, die für die vielen Hobbypferdehalter, Vereine und Betriebe der Pferdebranche bezahlbar bleiben.

  • Konstruktive Modelle für die Anwesenheit von Tierärzten auf Veranstaltungen.

  • Die Einschränkung des billigen Ermessens für die Festlegung von Steigerungsfaktoren.

  • Die Verankerung von Transparenz und Verbraucherschutz in der GOT auch für zukünftige Anpassungen.

  • Das Ergreifen sofortiger Maßnahmen zur langfristigen Sicherstellung der Versorgungssicherheit wie mehr Studienplätze etc.


Die FN sagt JA zu einer GOT,

  • die die Versorgungssicherheit unserer Tiere sicherstellt.

  • die zu bezahlbaren Behandlungskosten führt.

  • durch die Transparenz und Verbraucherschutz gewährleistet werden.

  • die zu einer angemessenen Vergütung des Tierarztes führt.

Sie sagt NEIN zu einer GOT,

  •  die Gebührenerhöhungen festlegt, die weit über einen Inflationsausgleich hinausgehen.

  • die Maßlosigkeit bei der Abrechnung von Tierarztleistungen ermöglicht.

  • die rechtswidrig ohne Berücksichtigung der Tierhalterinteressen entwickelt wurde.

  • deren Auslegung durch die Tierärztekammern der Intention des Gesetzgebers widerspricht.

  • die den Tierhaltern als Etikettenschwindel mit angeblichen Gebührensteigerungen von 20 Prozent verkauft wurde.

  • die das Vertrauensverhältnis zwischen Tierhaltern und ihren Tierärzten zerstört.

  • die genutzt werden kann, um Gewinne von Klinik-Ketten und Investoren in die Höhe zu treiben.



Darüber hinaus finden Sie auf in dem nachfolgenden Link Fragen und Antworten rund um das Thema: Pferdehalter und die GOT



 



Unsere ganzjährigen Partner -

wir sagen im Namen aller Mitglieder DANKE

  • für die Unterstützung von Zucht, Jugend und Sport sowie

  • die Förderung des Trakehner Pferdes in unserer Region!


 


Sie möchten ebenso den Ausbau bzw. den Erhalt der Aktivitäten in Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg und Frankreich unterstützen und unser Partner werden?


Folgende Möglichkeiten bieten wir Ihnen an:


  • Bewerben Sie Ihr Unternehmen, Ihre Zuchtstätte o. ä. durch eine Platzierung von Text und/ oder Logo auf der Homepage des Zuchtbezirkes! Ganz gleich, ob SIE sich als Einzelperson, Zuchtgemeinschaft oder im Rahmen Ihres Unternehmens, Gestüt oder ähnlichem beteiligen möchten, dem Zuchtbezirk angehören oder nicht - machen Sie mit! Der Mindestbetrag pro Jahr beträgt 200,- Euro. Gerne können Sie uns auch mit einer höheren Summe unterstützen. Das entscheiden ganz alleine Sie!

  • Hier finden Sie den Vertrag zum Download:

Sponsoren Vertrag 2023
.pdf
PDF herunterladen • 192KB






  • Gerne unterbreiten wir Ihnen darüber hinaus auch ein auf Sie individuell angepasstes Sponsoringpaket.

  • Diskrete Zuwendungen durch Überweisung eines beliebigen Betrags auf unser Zuchtbezirkskonto sind ebenfalls möglich: Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG, IBAN: DE 93 5609 0000 0000 1331 53, Kontoinhaber: Trakehner Verband, Zuchtbezirk Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg, Frankreich, Betr: Förderung von Zucht, Sport und Jugend

Sprechen Sie uns an!


Ulrike Moeller, Mobil: 0177 612 38 61, E-Mail: umoeller27@hotmail.com

Mechthild Reitz, Mobil: 0157 583 82 384, E-Mail: trakehner.rlp@gmail.com

Myriam Westermann, Mobil: 0160 970 83 302, E-Mail: info@trakehnerhof-deimberg.de

Alina Engel, Mobil: 0173 350 9997, E-Mail: alinaa.engel@web.de






56 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page